[ Direkt zum Inhalt ]

DÜSSELDORF Plädoyer für eine ganze Stadt

Die Stadt Düsseldorf sieht sich einer besonderen Dynamik und hohem Projektdruck konfroniert

Sonderausgabe 03/2017

12 € | Im Abo 72 € / Jahr

Jetzt bestellen

DÜSSELDORF Plädoyer für eine ganze Stadt

Sonderausgabe 03/2017

Zuwanderung und Bevölkerungswachstum führen zu einer enormen Nachfrage nach Wohn- und Stadtraum und stellen Düsseldorf heute und zukünftig vor eine seit dem Wiederaufbau nie dagewesene Herausforderung an Stadtentwicklung und Städtebau. Eine solch enorme Aufgabe darf nicht dazu verführen, der quantitativen Identifikation von Wohnbauland eine alleinige Priorität einzuräumen und alle weiteren Stadtfunktionen eines urbanen Gebietes zu vernachlässigen. Es geht um die ganze Stadt, die integrierte Stadt. Und Düsseldorf ist auf einem beispielhaften Weg dahin.

Inhalt

Düsseldorf Plädoyer für eine ganze Stadt

Seite 3

Editorial

Cornelia Zuschke / Prof. Dr. Johannes Busmann

Titelthema

Seite 6

Global

Trivago Campus für Talente aus aller Welt

Im Medienhafen entsteht das neue Headquarter der in Düsseldorf gegründeten Hotelsuchplattform trivago.

Seite 8

Work

Moderne Büroatmosphäre in Oberkassel

Die ehemalige Rheinbahn-Zentrale an der Hansaallee in Oberkassel wird künftig einem neuen Bürokomplex weichen.

Seite 10

Rising up

Das neue Tor zur Stadt

Unter dem Namen "Horizon" realisieren "die developer" mit einer Höhe von 62 Metern den Hauptsitz von L'Oreal.

Seite 12

Projekte

Kurzmeldungen

Seite 14

STADT WEITER DENKEN

Neue Typologien verzweifelt gesucht

Die Städte wachsen rasant. Wie sie wachsen, wird den gegenwärtigen Umständen nicht mehr gerecht. In der Not vergisst man die Weiterentwicklung der Identität und den Wert der Baukultur.

Seite 18

DENSITY REQUIRES QUALITY

Flexible Solutions for Transforming Cities

Dusseldorf ist part of the Urban Network "sub>urban. Reinventing the fringe". This Network is about countering urban sprawl by transforming the complex periphery of cities into a more attractive and high-quality are for existing and future communities.

Seite 22

FÜR EINEN IMAGE WANDEL

Sympathisch und weltoffen in die Zukunft

Interview Thomas Geisel

"Wir investieren viel in die Infrastruktur, um Fahrradstadt zu werden."

Seite 24

EINE STADT VOLLER SOLITÄRE UND IDEEN

Wachstum begleiten und steuern

Wachstum ist als große Chance für die Stadtentwicklung zu begrüßen. Doch das Austarieren der verschiedenen Interessen darf nicht zulasten der architektonischen Qualität gehen.

Seite 28

VIELFALT IN BALANCE

Wohnungswirtschaft als Quartiersentwickler

Das Leben unter den Dächern der Rheinwohnungsbau ist so vielfältig wie die moderne Stadtgesellschaft.

Seite 32

EIN DYNAMISCHES NETZWERK

Dichte verlangt Intelligenz und eine seriöse Kreativität

Interview Cornelia Zuschke

"Es darf keine Verdichtung stattfinden, die nicht auch gesellschaftliche Rendite abwirft."

Seite 36

DREI SCHEIBEN UND EIN HALLELUJA

Düsseldorfer Perspektiven

Eine Erkundungstour mit einem VW Käfer durch Düsseldorf. Auf der Suche nach Stadtgeschichte, baulicher Schönheit und Narben.

Seite 40

DURCHGRÜNTES QUARTIER IN BESTLAGE

Modulare Quartiersentwicklung in Kaiserswerth

An der Verweyenstraße realisiert die Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft eG ein neues attraktives Wohnquartier das unterschiedlichen Bedarfen gerecht wird.

Seite 44

ARCHITEKTUR ALS VERANTWORTUNG

Der Mut über sich hinauszuwachsen

Interview Christoph Ingenhoven

"Wir versuchen das natürliche Potenzial zum Maßstab unserer Projekte zu machen."

Seite 48

EIN NEUES GESICHT

In Flingern-Nord entsteht die Zukunft des Wohnens

Im Rahmen des Landeswettbewerbes 2016 wurden für den Düsseldorfer Standort Flingern Nord Lösungen für eine Quartierserweiterung erarbeitet.

Seite 52

DICHTE IM UNTERGRUND

Über die Begrenztheit des öffentlichen Raumes

Spätestens seit den 1990er Jahren und der Realisierung der Rheinuferpromenade erlebt die Stadt Düsseldorf einen zweiten Aufbruch hinsichtlich der Qualitäten ihrer öffentlichen Räume. Frei nach dem Motto „Dialog ist alles“ erprobt sie heute eine Vielzahl von Beteiligungsformaten und begibt sich auf die Suche nach Auswegen aus den herkömmlichen, formellen Verfahren.

Seite 56

MUT ZUR VERÄNDERUNG

Auf die richtige Mischung kommt es an

Interview Christa Reicher

"Die Experimentierphasen und Möglichkeitsräume geraten durch den enormen Druck nach Ökonomisierung in Vergessenheit."

Seite 62

Lückenfüller

Zwischennutzungen statt Leerstand

Mit den Projekten Boui Boui Bild und postPOST - Grand Central geht die Stadt Düsseldorf mit gutem Beispiel voran und zeigt die Bedeutung und das Potenzial temporärer Nutzungen für Stadt und Stadtgesellschaft auf.

Seite 66

Meinung

Wettbewerbe? Wettbewerbe!

Barbara Ettinger-Brinckmann

Markt und Investment

Seite 68

SO GEHT'S!

Projekte als Problemlösungen unter sensiblen Randbedingungen

Die Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz AG hat es sich zur Aufgabe gemacht, besonders schwierig zu handhabende Flächen in neue wertvolle Nutzungen überzuführen.

Seite 72

HANDLUNGSKONZEPT WOHNEN

Neue Herausforderungen für die Wohnungswirtschaft

Interview Elisabeth Gendziorra, Dr. Reiner Götzen und Jörg Schnorrenberger

"Die Komplexität des Bauens hat durch das HKW auf jedenfall erheblich zugenommen."

Seite 78

GRÜNAU PLUS

Sensible Nachverdichtung der "Grünau" in Düsseldorf-Heerdt

Die SWD städtische Wohnungsbau GmbH & Co. KG Düsseldorf, will die "Grünau" im westlichen Teil Düsseldorfs weiterbauen und zukunftsfähig machen.

Seite 82

DÜSSELDORF - WACHSEND UND VIELSEITIG

Polis Convention 2017

Wie in den Jahren zuvor war die Stadt Düsseldorf auch 2017 wieder mit einem eigenen Stand auf der polis Convention - der bundesweiten Messe für Stadt- und Projektentwicklung - vertreten. Neben einer Auswahl aktueller Projekte wurde die Stadt als wichtige Partnerin regionaler Kooperationen vorgestellt.

Seite 86

Recht

Urbanes Gebiet und die Berücksichtigung von Nachbaranlagen

Dr. Peter Kamphausen

Urban Development

Seite 88

Urban Development

Kurzmeldungen

Seite 90

Street Art

Die verborgene Galerie unter dem Worringer Platz

Tief unter dem Worringer Platz, einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Düsseldorfer Innenstadt - schlummert ein Schatz.

Seite 96

LE QUARTIER CENTRAL

Vom Güterbahnhof zum bunten Stadtviertel

Die Aurelis Real Estate hat den stillgelegten Güterbahnhof in Derendorf auf 36 Hektar in ein neues Stadtviertel umgewandelt.

Seite 98

RAUS AUS DER KOMFORTZONE!

Der Versuch neuer Gemeinsamkeiten!

Die Gentes Gruppe nimmt sich einem vielversprechenden Grundstück an der Völklinger Straße an und versucht den Herausforderungen schwieriger Lagen mit kreativen Lösungen zu begegnen.

Seite 100

MUTTER EY LEBT!

Neue Gastronomie im Andreas Quartier

Das Andreas Quartier zwischen Rhein und Hofgarten nähert sich mit großen Schritten seiner Fertigstellung.

weiteres

Seite 102

Impressum

Jetzt polis Abo sichern!

polis Magazin im abonnement

Genießen Sie die Vorteile des polis Magazin Abos. Vier mal im Jahr bekommen Sie die druckfrischen Ausgaben bequem nach Hause oder in Ihr Büro geliefert. Die ergänzenden Sonderausgaben sind selbstverständlich im Abo inkludiert. Das polis Magazin besticht durch seine hohe Qualität und sein außergewöhnliches Design. Überzeugen Sie sich selbst!

Sichern Sie sich ab sofort das polis Magazin im Abo.

Sonderausgabe 03/2017
Im Abo* 72 € / Jahr | Studenten** 60 € / Jahr
Einzelausgabe 12 €

Jetzt bestellen

* Abo: Das polis Magazin erscheint vier Mal im Jahr. Das Abonnement gilt für den Zeitraum eines Jahres, es ist spätestens drei Monate vor Ablauf schriftlich kündbar, ansonsten verlängert es sich automatisch um ein weiteres Jahr. Das polis Magazin kostet im Abo derzeit 35 Euro inkl. MwSt. pro Jahr, die Zahlung erfolgt gegen Rechnungsstellung und ist innerhalb von 14 Tagen nach Eingang fällig.

** Studenten: Als Student haben Sie die Möglichkeit, das polis Magazin zum Vorzugspreis von derzeit 25 Euro inkl. MwSt. pro Jahr zu abonnieren. Nach Abschluss des Abos werden Sie aufgefordert, uns eine aktuelle Studienbescheinigung als .pdf-Datei zu schicken. Das polis Magazin erscheint vier Mal im Jahr. Das Abonnement gilt für den Zeitraum eines Jahres, es ist spätestens drei Monate vor Ablauf schriftlich kündbar, ansonsten verlängert es sich automatisch um ein weiteres Jahr. Die Zahlung erfolgt gegen Rechnungsstellung und ist innerhalb von 14 Tagen nach Eingang fällig.