[ Direkt zum Inhalt ]

REALITY Mehr Schein als Sein

Der Einfluss des Digitalen auf das Urbane

04/2017

12 € | Im Abo 48 € / Jahr

Jetzt bestellen

REALITY Mehr Schein als Sein

04/2017

Die letzte Ausgabe des Jahres 2017 beschäftigt sich mit der Frage, wie sich die moderne technologische Entwicklung aktuell auf unsere Städte auswirkt. Welche Risiken und Chancen bieten Digitalisierung, künstliche Intelligenz und die zunehmende Vernetzung in der virtuellen Welt?

Inhalt

REALITY Mehr Schein als Sein

Seite 3

Editorial

Prof. Dr. Johannes Busmann

Titelthema

Seite 6

PRESERVE

Botanischer Garten für den Oman

Der Oman Botanical Garden wird künftig als weltweit größtes Projekt seiner Art die Vielfalt der Pflanzenwelt gesammelt an einem Ort präsentieren, schützen und über Generationen weitergeben.

Seite 8

PROTECT

Obdachlosenunterkünfte aus dem 3D-Drucker

Mit Wohneinheiten aus dem 3D-Drucker will die Kreativagentur Framlab die Obdachlosenzahl in New York reduzieren.

Seite 10

PRESENT

Die symbiotische Beziehung von Natur und Wohnen

"Empire City" in Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam markiert das Debüt des Architekturbüros Ole Scheeren. Das spektakuläre Ensemble aus Hochhaustürmen und öffentlichen Räumen soll der Stadt einen neuen Blickpunkt verleihen und gleichzeitig die symbiotische Beziehung zwischen Natur und Wohnen im urbanen Raum verkörpern.

Seite 12

Projekte

Kurzmeldungen

Seite 14

Digitale Koopertaion

Neue Ansätze der Partizipation in Kommunen

Interview Stefan Müller-Schleipen, Julian Oertzen, Thomas Köchig

"Ein besseres Tool für Bürgerfinanzierung gibt es derzeit nicht."

Seite 20

Emanzipatorisches Potenzial

Beteiligung in der Netzwerkgesellschaft

Mit der Verbreitung der neuen digitalen Medien geht auch ein stärkerer Einfluss der Bürger auf Stadtentwicklungsthemen einher. Im Kontext von Partizipation hat sich in den letzten Jahren unter dem Stichwort der E-Partizipation das Methodenrepertoire wesentlich erweitert.

Seite 24

Smarte Planung, smarter Bau

Immobilienbranche für digitale Zukunft fit machen

Was durch digitale Vernetzung bereits heute in der Bau- und Immobilienbranche machbar ist, das vermitteln bereits Vorzeigeprojekte smarter Gebäude.

Seite 26

Zukunft der Energie

Nachhaltig, zuverlässig und bezahlbar

Für ein weltweit agierendes Technologieunternehmen wie Siemens ist die Transformation der globalen Energielandschaft gleichbedeutend mit der Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung der Welt.

Seite 31

No smart cities without smart citizens

About how we will experience our cities in near future

Interview Carlo Ratti

"I am more concerned about what is happening in our pockets than about what is happening in our cities." (Carlo Ratti)

Seite 34

Morphtopia

Architektur der Täuschung

Das in Wien ansässige Designstudio MORPHtopia lässt mit ihrem Projekt LWZ38 Realitiät und Fiktion verschwimmen.

Seite 36

Meinung

Virtuell und geteilt

Prof. Dr. Frank Eckardt

Markt und Investment

Seite 38

Effiziente Prozesse

Innovative Unternehmen müssen end-to-end denken

"Insbesondere das Thema Predictive Maintenance, also die vorausschauende Instandhaltung, wird zunehmend an Bedeutung gewinnen." (Jörg von Ditfurth)

Seite 44

Zuhause in der Gemeinschaft

Kriterien für Quartiersentwicklung

Damit Quartiere ein echtes Zuhause-Gefühl über die eigenen vier Wände hinaus vermitteln können, haben sich einige Punkte als Erfolgsfaktoren bewährt. Ihr gemeinsamer Nenner ist die konsequente Orientierung am Menschen.

Seite 48

Frankfurt am Main - Der internationale Finanzhub

"Mainhatten" punktet durch eine einmalige Kombination überzeugender Standortvorteile

Frankfurt als internationaler Finanzplatz ist weltweit eine Marke. Die EZB hat mit ihren weitreichenden Entscheidungen und erweiterten Aufsichtsmandaten über den europäischen Kapitalmarkt die Sichtbarkeit Frankfurts weltweit verstärkt.

Seite 50

Auf dem Weg zur Digitalisierung

Über die Vorzüge neuer Technologien für die Immobilienwirtschaft

Dr. Andreas Mattner

Seite 53

Neue Vitalität und Qualität

Kohleregion Ibbenbüren auf dem Weg in die Zukunft

Als besonderer Motor in den Bereichen "Campus. Gewerbe. Tradition." und "Arbeiten. Wohnen. Natur." für die Region Tecklenburger Land / Münsterland sollen die beiden Bergwerkstandorte Oeynhausen in Ibbenbüren und Am Nordschaft in Mettingen entwickelt werden.

Seite 54

Unternehmen

Kurzmeldungen

Seite 56

Recht

Smarte Verkehrspolitik durch neues Carsharing-Gesetz

Marcel Kreutz und Manfred Haesemann

Urban Development

Seite 58

Die Chance in der zweiten Reihe

B-Städte profitieren langfristig von Megatrends der Zukunft

In Zeiten von Flächenknappheit und steigenden Preisen in den Top-Städten haben es die sogenannten B-Städte ganz oben auf die Liste von Entwicklern und Investoren geschafft. Doch die Definition von B-Städten greift vor dem Hintergrund der Megatrends wie Digitalisierung und Urbanisierung zu kurz.

Seite 62

Smarter Together

Gemeinsam an der Zukunft bauen

Seit die Landeshauptstadt München gemeinsam mit Wien und Lyon den Zuschlag für das Europäische Förderprojekt "Smarter together" erhalten hat, tut sich in den ausgewählten Vierteln so einiges.

Seite 66

Licht im urbanen Raum

Eine psychologische VR-Studie von Zumtobel

Virtual Reality kann durch den Ausschluss von Störparametern wie Menschenansammlungen oder Wettereinflüssen für die empirischen Untersuchungen des Zusammenspiels von Licht, Raum und Mensch einen wertvollen Beitrag liefern.

Seite 70

Extravagante Datenspeicher

Ein Büro wie eine Filmkulisse

Die Räumlichkeiten des schwedischen Internetproviders "Bahnhof AB" könnten aus der Feder des berühmten Setdesigners Ken Adams stammen, der unter anderem für Stanley Kubricks Meisterwerk Dr. Strangelove verantwortlich war.

Seite 76

BFW

Ohne Druck kein Ruck - Best Practice im Quartier

"Wir können uns der Digitalisierung nicht entziehen. Und wir brauchen ein Umdenken in allen Teilbranchen - ob bei Bauträgern, Bestandshaltern, Verwaltern, Projektentwicklung oder im Vertrieb." (Elisabeth Gendziorra, Geschäftsführerin des BFW NRW)

Seite 78

ULI

Virtuelle Welten - viel mehr als ein Hype

Die Immobilienbranche schöpft das große Potenzial, das Virtual Reality für effektiveres, besseres Bauen und Vermarkten bietet, noch nicht aus. Warum?

Seite 80

Urban Development

Kurzmeldungen

Seite 82

Digitalstadt Darmstadt

Darmstadt gestaltet den digitalen Wandel

Darmstadt ist Sieger des vom Bitkom-Verbund veranstalteten Wettbewerbs zur digitalen Stadt. Ihre Hauptaufgabe sieht die Stadt im Bürgernutzen und der Balance zwischen Digitalisierung, sauberer Energie und innovativen Verkehrstechnologien.

Seite 84

Digitalisierung & Industrie 4.0

Der Raum Koblenz Mittelrhein rüstet sich

Um den mit der "Digitalen Revolution" verbundenen Herausforderungen gewachsen zu sein, bedarf es Anstrengungen des einzelnen, aber natürlich auch der Politik, der Bildungseinrichtungen und der Unternehmen.

Seite 86

Gemeinsam stark

Drei hessische Kommunen bündeln ihre Kräfte für die digitale Zukunft

Die Städte Rüsselsheim am Main, Raunheim und Kelsterbach punkten im Herzen der Rhein-Main-Region mit erstklassigen Voraussetzungen für Wissenschaft und Wirtschaft. Gemeinsam treiben sie über ihre Städtekooperation "Drei gewinnt" das Thema Smart City voran.

weiteres

Seite 88

Urban Design

Kurzmeldungen

Seite 90

Impressum

POLIS AWARD SPECIAL

Seite 3

Wendeausgabe zum polis Award

Alles über den Polis Award 2018 sowie die Gewinner und Anerkennungen 2017

Jetzt polis Abo sichern!

polis Magazin im abonnement

Genießen Sie die Vorteile des polis Magazin Abos. Vier mal im Jahr bekommen Sie die druckfrischen Ausgaben bequem nach Hause oder in Ihr Büro geliefert. Die ergänzenden Sonderausgaben sind selbstverständlich im Abo inkludiert. Das polis Magazin besticht durch seine hohe Qualität und sein außergewöhnliches Design. Überzeugen Sie sich selbst!

Sichern Sie sich ab sofort das polis Magazin im Abo.

04/2017
Im Abo* 48 € / Jahr | Studenten** 40 € / Jahr
Einzelausgabe 12 €

Jetzt bestellen

* Abo: Das polis Magazin erscheint vier Mal im Jahr. Das Abonnement gilt für den Zeitraum eines Jahres, es ist spätestens drei Monate vor Ablauf schriftlich kündbar, ansonsten verlängert es sich automatisch um ein weiteres Jahr. Das polis Magazin kostet im Abo derzeit 35 Euro inkl. MwSt. pro Jahr, die Zahlung erfolgt gegen Rechnungsstellung und ist innerhalb von 14 Tagen nach Eingang fällig.

** Studenten: Als Student haben Sie die Möglichkeit, das polis Magazin zum Vorzugspreis von derzeit 25 Euro inkl. MwSt. pro Jahr zu abonnieren. Nach Abschluss des Abos werden Sie aufgefordert, uns eine aktuelle Studienbescheinigung als .pdf-Datei zu schicken. Das polis Magazin erscheint vier Mal im Jahr. Das Abonnement gilt für den Zeitraum eines Jahres, es ist spätestens drei Monate vor Ablauf schriftlich kündbar, ansonsten verlängert es sich automatisch um ein weiteres Jahr. Die Zahlung erfolgt gegen Rechnungsstellung und ist innerhalb von 14 Tagen nach Eingang fällig.