[ Direkt zum Inhalt ]

WAVES Wie Wissen neue Wege geht

Über die Verbreitung von Wissen in der Stadt

04/2019

15 € | Im Abo 96 € / Jahr (4 Hauptausgaben + 4 Sonderausgaben inkl. Versand)

Jetzt bestellen

WAVES Wie Wissen neue Wege geht

04/2019

Stadtentwicklung wird künftig mehr denn je ein komplexer, gesellschaftlich zu verhandelnder Prozess sein, den wir als Bürgerinnen und Bürger aufgrund der (besseren) Verfügbarkeit von Wissen aktiv mitgestalten können. Doch dies gelingt nur, wenn wir unser Wissen teilen und Stadtentwicklung als interdisziplinäre Aufgabe sehen und Wissen ganzheitlich verstehen: Unsere Erfahrungen und Lehren aus der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft sind keine separaten, voneinander getrennten, sondern sich gegenseitig beeinflussende Epochen.

Dass wir bereits auf einem guten Weg sind, lesen Sie in dieser Ausgabe.

Inhalt

WAVES

Seite 3

Editorial

Susanne Peick

INHALT

Seite 6

Intelligent

So funktioniert Silicon Valley auf indisch

Der Masterplan zum Karle Town Centre von UNStudio präsentiert Bangalores neues technologisches Herz: Digital, grün und architektonisch ansprechend.

Seite 8

Evolutionary

Zwei Millionen Jahre Menschheitsgeschichte an einem Ort

Ein Museum für und über die Menschheit. Nicht weniger haben sich der Paläoanthropologe Richard Leakey und Architekt Daniel Libeskind vorgenommen. Das „Ngaren: The Museum of Human-kind“ im Rift Valley in Kenia wird ab seiner Eröffnung 2024 zu einer einzigartigen Bildungs- und Wissenschaftsstätte.

Seite 10

Natural

Eine neue grüne Achse für Paris

WAVES

Seite 12

News

GRUNDSATZBEITRAG

Seite 12

Die neue Kultur der Innovation

Sieben Erfolgsfaktoren für wissensbasierte Stadtentwicklung

Gero Stenke leitet seit neun Jahren eine Tochtergesellschaft des Stifterverbandes, die Wissenschaftsstatistik gGmbH und lehrt an der Universität Bremen Innovationsökonomie. Er studierte Wirtschaftsgeographie sowie Betriebs- und Volkswirtschaftslehre an der Universität Hannover und an der London School of Economics, bevor er an der Universität zu Köln promovierte. Von 2002 bis 2007 war er im BAW Institut für regionale Wirtschaftsforschung in Bremen tätig. Anschließend drei Jahre als wissenschaftlicher Projektleiter bei der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) in Berlin.

INTERVIEW

Seite 16

Denken mit Daten

Im Gespräch mit Prof. Dr. Gesa Ziemer, Direktorin des CityScience Lab an der HafenCity Universität (HCU) Hamburg

Das CityScience Lab zeit, wie die Digitalisierung unsere Städte und unser Verhalten verändert.

WAVES

Seite 22

Mitten im (Stadt-) Geschehen

Bilanz zur Halbzeit der IBA Heidelberg

Bereits sieben der zehn Jahre des Projektzeitraums, in dem die IBA Heidelberg unter dem Motto „Wissen | schafft | Stadt“ aktiv Projekte und Prozesse im Stadtgeschehen initiiert und unterstützt, sind vergangen. Das Ziel der Internationalen Bauausstellung Heidelberg: mit langfristig gedachten Konzepten die Stadtentwicklung positiv voranzutreiben und so akuten Problemstellungen der Zukunft zuvorzukommen. Doch welchen Erfolg kann sie bisher verbuchen?

Seite 26

Smarte Entscheidung

Wenn Verwaltung auf Daten setzt

Die öffentliche Verwaltung muss sich zunehmend der Aufgabe der Digitalisierung stellen, um zukunftsweisende Entscheidungen für die Organisation und Entwicklung von Städten treffen zu können. Datensammlungen bergen dafür enormes Potenzial. Die richtige Anwendung und Organisation dieser Daten bietet Kommunen völlig neue Steuerungsmöglichkeiten.

Seite 30

Global denken, lokal handeln

URBANMOVE digitalisiert den Aachener Nahverkehr

Emissionsfrei und kostengünstig soll es sein und den urbanen Mo- bilitätserfordernissen begegnen – die Anforderungen an das Konzept unserer künftigen Fortbewegung sind vielschichtig. Unter dem Projektnamen „UrbanMove“ will ein Konsortium aus Unternehmen, Forschungseinrichtung und Kommune diesen Ansprüchen gerecht werden und zeigt, wieso diese Idee wirklich (r)evolutionär sein könnte.

BLACK BOX

Seite 32

Neue Dimensionen

Wenn Kunst und Technologie aufeinandertreffen

Das Kunstkollektiv teamLab begeistert weltweit mit seinen digitalen Kunstinstallationen. Das Zusammenspiel von Kunst und Technologie ermöglicht nicht nur das Eintauchen in völlig neue Dimensionen, sondern auch die Interaktion zwischen Betrachter und Kunstwerk.

MEINUNGSBEITRAG

Seite 36

Smart Cities - Chancen und Risiken

Ein Beitrag von Dr. Phil Klaus Englert

Als 2007 das erste Smartphone auf den Markt kam, löste es in vielen Bereichen eine lawinenartige Entwicklung aus. Es begann die globale Ausbreitung smarter Technologie. Viele mag es allerdings verwundern, dass digitale Technik in der Architektur bereits viel früher angewendet wurde.

WAVES

Seite 38

Vernetzt euch

Entwicklung von Hochschulstädten geht am besten gemeinsam

Sie sind nicht nur Treiber von Forschung und Lehre, sondern wichtige Faktoren der Stadtentwicklung: die Hochschulen in Deutschland. Mit ihrer elementaren Bedeutung für die Standorte, an denen sie ansässig sind, dienen sie zugleich auch als Triebfeder für Wirtschaft, Kultur und Einwohnerentwicklung – Wissen macht Städte attraktiv!

INTERVIEW

Seite 42

R wie Reizvoll

Über die aufstrebende Hochschulstadt Recklinghausen

Im Gespräch mit Axel Tschersich, Fachbereichsleiter der Wirtschaftsförderung Recklinghausen.

„Als Stadt sind wir im ständigen Austausch mit der Westfälischen Hochschule [...]. Diesen Austausch nutzen wir, um Wirtschaft und Hochschule langfristig und nachhaltig zusammenzubringen.“

WAVES

Seite 46

Besser regional

Metropolregion München setzt auf "Mehr Miteinander"

Intelligent ist, wer auf die eigenen Stärken setzt. Als eine der jüngsten Me- tropolregionen Deutschlands konzentriert München sich u. a. auch auf die regionalen Wirtschaftskreisläufe und die Bewerbung vorhandener Produkte. Das digitale Portal www.besser-regional.eu soll dem Verbraucher dabei helfen, regionale Produkte besser zu finden, und gleichzeitig durch kurze Wege einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Seite 50

BIM - Ein Blick hinter die Kulissen

Über das Für und Wider von Building Information Modeling

BUSINESS

Seite 54

News

RECHT

Seite 56

Mehr Wissen bedeutet mehr Verantwortung

Wie Stadtplanung 4.0 richtig funktioniert

Die zunehmende Informationsflut stellt auch die Beteiligten in Bauleitplanver- fahren vor neue Herausforderungen. Um diese zu bewältigen, hat der Gesetz- geber innovative Instrumente geschaffen.

ZIA

Seite 58

Realisierung der europäischen Stadt

Verschiedene Stadtakteure unterzeichnen "Düsseldorfer Erklärung zum Städtebaurecht"

Gemeinsame Initiativen können dazu beitragen, Städte lebenswerter zu machen – sie gestalten Städte lebendig und zukunftsfähig. Solch einer Initiative hat sich der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss als Spitzenverband der Immobilienwirtschaft angeschlossen. Zusammen mit über 50 Bürgermeistern, Baudezernenten, Stadtbauräten und Stadtplanern teilt der ZIA durch seine Unterzeichnung der Düsseldorfer Erklärung zum Städtebaurecht die Voraus- setzungen eines gelungenen Städtebaus nach dem Leitbild der sogenannten Leipzig-Charta zur nachhaltigen Europäischen Stadt.

URBAN GALLERY

Seite 60

Painted Statements

Realistische Kunst mit politischer Tiefe

Was treibt einen Künstler dazu, sich so offen wie nur irgendwie möglich einem gewissermaßen unfreiwilligen Publikum zu präsentieren? Die kurze Antwort: „I literally have no idea.“

WAVES

Seite 66

Urban Connection

polis Convention feiert fünfjähriges Jubiläum

Mitte Mai präsentierten sich auf knapp über 2.000 m2 so viele Aussteller wie nie zuvor. Besonders erfreulich war der große Zuwachs bundesweiter Akteure, die ihren Weg nach Düsseldorf fanden. Wie in den vergangenen Jahren konnte die Messe für Stadt- und Projektentwicklung wieder durch ein abwechslungsreiches Messeprogramm und ihre lebendige Atmosphäre punkten. 5.200 Besucher bestätigen die Relevanz der polis Convention als festen Branchentermin.

Seite 68

Frische Impulse für die Stadt im Aufbruch

polis Keynote bringt Bremer Akteure an einen Tisch

Rechtzeitig zur Veröffentlichung der metro.polis Bremen versammelten sich die Entscheider der Bremischen Immobilienwirtschaft und öffentlichen Hand unter dem Titel „Bremen bewegt – Stadt im Aufbruch“ am 08.05.2019 in der einzigartigen industriellen Atmosphäre des Tabakquartiers.

URBAN

Seite 72

News

URBAN HEROES

Seite 74

Digitales Tool in der Praxis

Der Landkreis Cham zeigt sich fit in puncto Digitalisierung

Mithilfe kommunaler Fach- und amtlicher Geobasisdaten versucht der Landkreis im Südosten der Oberpfalz frühzeitig Leerstände zu identifizieren, zu bewerten und zu vermarkten.

Seite 76

Man lernt nie aus

Die AltenAkademie bietet Wissen und Gesellschaft für ältere Menschen

Nicht für die Schule lernen wir, sondern für das Leben. Während Lernen und Weiterbildung im jungen Alter als Vorbereitung auf das Leben und den Berufseinstieg gelten, spielen sie auch im weiteren Verlauf der Erwerbstätigkeit eine zentrale Rolle. Doch was kommt danach? Ist unser Wissensdurst im Rentenalter gestillt?

Seite 78

Eine Allianz für Wissenschaft

Münster gilt als Paradebeispiel für erfolgreiche Kooperationen zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Stadt

Sich nicht auf dem „guten Ruf“ auszuruhen, sondern Tradition für die Gestaltung der Zukunft zu nutzen, versteht Münster wie kaum eine andere Stadt. Innovation gelingt hier nicht ohne Kooperation. Das haben alle ortsansässigen Akteure verstanden.

DESIGN

Seite 80

News

POLIS AWARD 2019

Seite 82

Kategorie: Urbanes Flächenrecycling

Mark 51 °7

Urbanes Flächenrecycling im Bochumer Osten

Die Entwicklung auf MARK 51°7 zeigt beispielhaft, wie Wandel als Chance begriffen werden kann. Mit außer- ordentlichem Engagement haben die Projektbeteiligten eine knapp 70 ha große Industriebrache, auf der lange Zeit die Automobilindustrie als wirtschaftlicher Motor der Stadt fungierte, in einen Ort der Innovation, der Produktion und des Wissens umzuwandeln.

Seite 86

Kategorie: Reaktivierte Zentren

Kö-Bogen 2

Erfolgreiche Reaktivierung im Zentrum Düsseldorfs

Nachdem der Düsseldorfer Gustaf-Gründgens-Platz lange als abschreckendes Beispiel für die Irrtümer der autogerechten Stadt galt, bildet das Projekt „Kö-Bogen 2“ von ingenhoven architects den Abschluss des Projekts „Kö- Bogen“, das die Revitalisierung dieses Raumes zum Ziel hat. 1992 präsentierte Christoph Ingenhoven erstmals seine Idee einer groß angelegten Stadtreparatur. Fast drei Jahrzehnte später wird sie Wirklichkeit.

Seite 88

Kategorie: Soziale Quartiersentwicklung

Klarissenkloster

Integratives Wohnen in Köln-Kalk

Im Sinne der Aussage von Papst Franziskus – die leerstehenden Klöster gehören den Flüchtlingen – öffnet sich das Klarissenkloster in Köln-Kalk für ein integ- ratives Wohnprojekt, das durch den Gedanken eines lebendigen Zusammenlebens von verschiedenen Kulturen und Lebensentwürfen geprägt wird.

Seite 90

Kategorie: Lebenswerter Freiraum

Baakenpark

Das grüne Zentrum im Hamburger Baakenhafen

Als grünes Zentrum der Hamburger HafenCity wurde eine künstliche 1,6 ha große Halbinsel geschaffen, die die generationsübergreifenden Ansprüche der Anwohner und Besucher des neu entstehenden Quartiers Baakenhafen auf einer relativ kleinen Fläche vereint.

Seite 92

Kategorie: Kommunikative Stadtgestaltung

Deine Geest

Bürgerprojekte für Hamburgs längsten Park

Die zehn Kilometer lange Landschaftsachse Horner Geest erstreckt sich vom Hamburger Hauptbahnhof bis zum Öjendorfer See im Osten der Stadt. Mithilfe eines mehrstufigen Mitwirkungsprozesses entsteht bis Ende 2019 Hamburgs längster Park – von Bürgern für Bürger.

IMPRESSUM

Seite 94

© Verlag Müller + Busmann GmbH & Co. KG

Jetzt polis Abo sichern!

polis Magazin im abonnement

Genießen Sie die Vorteile des polis Magazin Abos. Vier mal im Jahr bekommen Sie die druckfrischen Ausgaben bequem nach Hause oder in Ihr Büro geliefert. Die ergänzenden Sonderausgaben sind selbstverständlich im Abo inkludiert. Das polis Magazin besticht durch seine hohe Qualität und sein außergewöhnliches Design. Überzeugen Sie sich selbst!

Sichern Sie sich ab sofort das polis Magazin im Abo.

04/2019
Im Abo* 96 € / Jahr (4 Hauptausgaben + 4 Sonderausgaben inkl. Versand) | Studenten** 80 € / Jahr (4 Hauptausgaben + 4 Sonderausgaben inkl. Versand)
Einzelausgabe 15 €

Jetzt bestellen

* Abo: Das polis Magazin erscheint vier Mal im Jahr. Das Abonnement gilt für den Zeitraum eines Jahres, es ist spätestens drei Monate vor Ablauf schriftlich kündbar, ansonsten verlängert es sich automatisch um ein weiteres Jahr. Das polis Magazin kostet im Abo derzeit 96 € / Jahr (4 Hauptausgaben + 4 Sonderausgaben inkl. Versand) inkl. MwSt., die Zahlung erfolgt gegen Rechnungsstellung und ist innerhalb von 14 Tagen nach Eingang fällig.

** Studenten: Als Student haben Sie die Möglichkeit, das polis Magazin zum Vorzugspreis von derzeit 80 € / Jahr (4 Hauptausgaben + 4 Sonderausgaben inkl. Versand) inkl. MwSt. zu abonnieren. Nach Abschluss des Abos werden Sie aufgefordert, uns eine aktuelle Studienbescheinigung als .pdf-Datei zu schicken. Das polis Magazin erscheint vier Mal im Jahr. Das Abonnement gilt für den Zeitraum eines Jahres, es ist spätestens drei Monate vor Ablauf schriftlich kündbar, ansonsten verlängert es sich automatisch um ein weiteres Jahr. Die Zahlung erfolgt gegen Rechnungsstellung und ist innerhalb von 14 Tagen nach Eingang fällig.